Apulischer Volutenkrater

Kulturraum: Griechisch/Apulisch
Periode: um 330-320 v. Chr.
Material: Terrakotta
Dimensionen: Höhe 49,5 cm
Preis: 22.000 Euro
Ref: 2213
Provenienz: Galerie Runge, Oberösterreich. Erworben auf einer Kunstmesse in München. Danach oberösterreichische Privatsammlung.
Erhaltung: Aus wenigen Scherben professionell zusammengesetzt. Ohne Fehlstelle.
Beschreibung: Rotfiguriger Volutenkrater aus Apulien. Die zentrale Bildfläche zeigt einen Naiskos, der von zwei Säulen ionischen Stils gebildet wird. Im Naiskos steht ein alter Krieger im Himation mit Bürgerstab, umringt von Schild, Beinschiene und Helm. Ein nackter Jüngling links und eine weibliche Figur rechts bringen außerhalb des Naiskos Opfer dar. Der alte Krieger, der Naiskos und der darunter verlaufende Mäander sind in Weiß hervorgehoben. Am Hals umlaufend vier Schwanenköpfe. Das Halsbild zeigt einen ebenfalls in Weiß hervorgehobenen, sitzenden Eros mit nach hinten gedrehtem Kopf, umringt von Ranken und Girlanden. Die Voluten in Form von Masken in Weiß und Tonfarben. Auf der Rückseite ein großflächiges Porträt der sogenannten „Lady of Fashion“ nach links mit reichem Haarschmuck, Kette und Ohrringen. Darunter schwarzer Mäander. Das Halsbild zeigt Palmetten.