Skythischer Bronze-Gürtelbeschlag

Kulturraum: Ordos
Periode: 5.-4. Jahrhundert v. Chr.
Material: Bronze
Dimensionen: 4 cm x 3,6 cm
Preis: 900 Euro
Ref: 5090
Provenienz: New Yorker Privatsammlung, erworben vor etwa 20 Jahren am englischen Kunstmarkt. Zuletzt in einem New Yorker Auktionshaus.
Erhaltung: Ein Ring beim männlichen Tier ausgebrochen, sonst intakt.
Beschreibung: Bronze-Gürtelbeschlag, der zwei kopulierende Wildtiere, wohl stilisierte Hirsche, zeigt. Die Mäuler der Tiere sind einander innig zugewandt. Das männliche Tier mit den Vorderpfoten am Gesäß des weiblichen Tieres aufgestützt. Beide tragen ringförmige Geweihe und stehen auf einer geraden Standfläche. Die ringförmigen Geweihe dienten wohl zum Aufnähen auf einem Ledergürtel. Bronzen wie diese werden der sogenannten Ordos-Kultur zugerechnet, die nach dem Ordos-Plateau im Süden der inneren Mongolei benannt ist. Vom 6. bis zum 2. Jahrhundert v. Chr. stand die Region unter europiden Einfluss, zu dieser Zeit dürfte hier das am östlichsten siedelnde Volk der Skythen beheimatet gewesen sein.