Große böotische Terrakotta-Statuette einer Frau

Kulturraum: Griechisch/böotisch
Periode: Spätes 5. Jahrhundert v. Chr.
Material: Terrakotta
Dimensionen: Höhe 41 cm
Preis: 6.000 Euro
Ref: 2296
Provenienz: Provenienz: Französische Privatsammlung Julien Bessonneau (1842-1916). Zwischen 1970 und 1980 erworben von Yvette und Jacques Deschamps, Frankreich. Seitdem in Familienbesitz. Mit französischem Antikenpass.
Erhaltung: Kopf wieder angesetzt, sonst sehr gut erhalten.
Beschreibung: Große aus der Form gepresste Terrakotta-Statuette einer stehenden Frau mit aufwendiger Lockenfrisur in roter Farbe. Sie trägt einen langen Peplos und steht mit dem Gewicht auf ihrem linken Bein. Das rechte ist leicht abgewinkelt. In der vor der Brust abgewinkelten rechten Hand hält sie wohl eine Frucht, die linke hängt seitlich herab und zieht den Peplos leicht nach außen. Auffällig ist der große Kopfschmuck über der prachtvollen Frisur. Dieser ist als Kalathos, als Arbeitskorb der griechischen Frauen, zu deuten. Die Ikonografie der aufrecht und gerade stehenden Frau im Peplos erinnert an die Karyatiden und steht in der Abfolge der weiblichen Skulptur des 5. Jahrhunderts v. Chr. Die Bedeutung dieser böotischen Plastiken wird im Hochzeitskult rund um Demeter Thesmophoros gesehen, die in Böotien traditionell verehrt wurde. Wahrscheinlich stellen sie jungfräuliche Mädchen oder Besucherinnen einer Hochzeitszeremonie da. Vergleiche die Statuette im British Museum mit der registration number 1926,1115.2 sowie die weibliche Figur im Kykladenmuseum in Athen mit der Sammlungsnummer ΚΠ0021. Schöne weiße und rote Farbreste. Auf altem Holzsockel.