Mumie einer Katze

Kulturraum: Ägyptisch
Periode: Ptolemäische Zeit, 332-30 v. Chr.
Material: Leinen, Tiermumie
Dimensionen: Höhe 57 cm
Preis: 14.000 Euro
Ref: 1359
Provenienz: Privatsammlung F. G. Hilton-Price vor 1897. Danach versteigert bei Sotheby, Wilkinson & Hodge London im Juli 1911, Los 1024. Mit Original-Auktions-Sticker. Danach in Privatbesitz. Zuletzt im englischen Kunsthandel.
Erhaltung: Ein Ohr fehlt, sonst wunderbar erhalten.
Beschreibung: In braunes Leinen gewickelte Mumie einer Katze. Der Körper zylinderförmig verschnürt und rückseitig zugenäht. Der Kopf modelliert, Maul, Vibrissen, Nase und Augen aufgemalt. Die Ohren aufgestellt. Seitlich ein altes Sammlungsetikett. Ein beigelegtes Etikett verweist auf den Fundort Beni Hassan. Publiziert in: „A Catalogue of the Egyptian Antiquities in the Posession of F. G. Hilton-Price", Dir. S.A., London 1897, Seite 317, Nummer 2074. Katzenmumien wie diese wurden zu Ehren der Göttin Bastet geopfert. Kaufte ein Gläubiger eine Katze nach seiner Wahl, wurde diese von einem Priester getötet. Die tote Katze wurde daraufhin durch den Priester dem gleichen traditionellen Prozess der Mumifizierung unterzogen, der auch bei Menschen üblich war. Der Käufer legte die Mumie daraufhin in eine speziell für den Zweck der Katzen-Opferung verwendete Grabkammer. Gesockelt.