Fragment einer sabäischen Alabaster-Stele

Kulturraum: Sabäisch
Periode: 1. Jahrhundert v. Chr.
Material: Alabaster
Dimensionen: 14,8 cm x 17 cm
Preis: 12.000 Euro
Ref: 6152
Provenienz: Londoner Privatsammlung A.K., erworben bei Ghassan Rihanni in den 1980er Jahren.
Erhaltung: Fragment von hochwertiger Qualität.
Beschreibung: Fragment einer hochwertig gearbeiteten Alabasterplatte mit einer weiblichen Figur. Erhalten ist noch der besonders fein modellierte Kopf und Teile des Halsschmucks. Die Lippen voll, die Augen umrahmt und gelocht. Darin war wohl einst blauer Lapislazuli gefasst. Eine sehr ähnliche, noch vollständige Platte befindet sich heute im jemenitischen Nationalmuseum in Sanaa, Inventarnummer YM 71 (abgebildet in: „Jemen – Kunst und Archäologie im Land der Königin von Saba“, Wilfried Seipel (Hrsg.), Nr. 273, Seite 334). Einige Gelehrte wollen in der Figur in Sanaa, die den gleichen Ausdruck wie unsere Figur hat und ähnlichen Halsschmuck trägt, die Göttin „dhat-Himyam“ erkennen. Sie begründen ihre Identifikation damit, dass die Dargestellte in apotropäischer Funktion oder als segnende Geste ihre rechte Hand erhoben hält. Gesockelt.