Keltisch-iberische Votivfigur einer Gabenbringerin

Kulturraum: Keltisch-iberisch
Periode: 4. Jahrhundert v. Chr.
Material: Bronze
Dimensionen: Höhe 9,2 cm
Preis: 1.200 Euro
Ref: 5103
Provenienz: Wiener Privatsammlung William Stadler, erworben vor etwa 25 Jahren aus alter Wiener Sammlung.
Erhaltung: Auf der Stirn und der rechten Schulter Korrosionsspuren, sonst intakt mit schöner grünroter Patina.
Beschreibung: Massive Bronze-Statuette einer stilisierten Fraufenigur mit erhobenen, kreisrund nach vorne gehaltenen Armen. In ihrer Rechten hält sie ein konisches Gefäß, das wohl als Opfergabe dargebracht wird. Das Gesicht ist flach, der Hinterkopf abgerundet. Die Augen sind kugelig, der Mund eingekerbt. Der Körper ist stämmig und bis auf die ebenfalls kugeligen Brüste, die eingekerbte Vulva und das akzentuierte Kniegelenk ohne weitere Details. Die Bronze-Statuette wurde in einem Heiligtum den Göttern geopfert und stellt wohl eher eine indivuelle Gabenbringern und keine lokale Gottheit dar. Votivfiguren – sowohl männliche wie weibliche – wurden in großer Zahl in Südspanien, speziell um Collado de los Jardines and Castellar de Santisteban gefunden. Gesockelt.