Großes Fragment eines sumerischen Keilschriftziegels mit einer Inschrift des Amar-Sin

Kulturraum: Sumerisch
Periode: 2046-2038 v. Chr.
Material: Ton
Dimensionen: 19 cm x 12,8 cm
Preis: 900 Euro
Ref: 6376
Provenienz: Privatsammlung Gerhard Staschen, Deutschland, erworben 1981/82 in Basrah. Seitdem in Familienbesitz. Mit Kopie einer Übersetzung aus den frühen 1980er Jahren.
Erhaltung: Unrestauriert
Beschreibung: Fragment eines Tonziegels mit einer Inschrift, die den Namen des Amar-Sin, des dritten Königs der dritten Dynastie von Ur trägt. Amar-Sin ist heute bekannt dafür, dass er sich bemühte, die alten Stätten von Sumer wieder in Stand zu setzen. Erhalten ist der linke obere Teil der ursprünglich 13-zeiligen Inschrift. "Amar-Sin, der Einzige, gerufen vom Gott Enlil in der Stadt Nippur, Unterstützer des Tempels von Enlil, der starke König, der König von Ur, der König der vier Teile von Himmel und Erde, für den Gott Enki, seinen geliebten Gott, hat er (Amar-Sin) seinen geliebten (Tempel) Abzu errichtet." Die Rückseite mit einer dick erhaltenen Schicht des Original-Bitumens, mit dem der Ziegel, unlesbar von außen, im Mauerwerk verarbeitet war.