Etruskischer Vollbronze-Henkel einer Patera in Form einer Göttin

Kulturraum: Etruskisch
Periode: 350-300 v. Chr.
Material: Bronze
Dimensionen: Höhe 18,5 cm
Preis: 22.000 Euro
Ref: 4135
Provenienz: Belgische Sammlung van der Aa, erworben von einer niederländischen Sammlung, 1960er Jahre. Danach Hirsch Auktion München 2016. Zuletzt im New Yorker Kunsthandel.
Erhaltung: Die Statuette hatte möglicherweise am Rücken separat gearbeitete Flügel fixiert, die heute fehlen. Sonst intakt und von wunderbarer Qualtiät.
Beschreibung: Prachtvolle Vollbronze-Darstellung einer stehenden Göttin im langen, faltenreichen Peplos. Sie steht mit ihrem Gewicht auf dem rechten Bein und hat das linke leicht nach vorne abgewinkelt. Der Peplos mit langem Überwurf wird durch zwei Broschen an den Schultern verschlossen. Die Göttin, möglicherweise erkennen wir hier eine der seltenen Darstellungen einer bekleideten Lasa (Begleiterin der Liebesgöttin Turan), hält in ihrer linken Hand ein großes Alabastron. Die rechte führt sie zu ihrem üppig aufgetürmten Haar, auf dem eine Bronze-Attasche sitzt. Diese Attasche zeigt rückseitig das Gesicht einer Gorgone und war auf einer Patera fixiert. Den gegenüberliegenden Abschluss bildeten die beiden Rosetten links und rechts über dem Kopf der Göttin. Die Statuette steht auf ihrer runden Original-Basis, die auf ihrer Außenseite mit Punkt- und Zungenmuster dekoriert ist. Vergleiche zum Typus einer unbekleideten Lasa mit ähnlicher Körperhaltung, Basis und Alabastron das Exemplar im J. Paul Getty Museum mit der Objektnummer 96.AC.34. Gesockelt.