Gold-Diadem mit einer Gemme des Jupiter Heliopolitanus

Kulturraum: Römisch
Periode: 1.-2. Jahrhundert n. Chr.
Material: Gold, Glas
Dimensionen: Länge 23,3 cm
Preis: 2.400 Euro
Ref: 3427
Provenienz: Privatsammlung Léon Rodrigues-Ely (1924-1973), Marseille, Frankreich.
Erhaltung: Fehlstellen an den Enden des Diadems. Ein kleiner Ausbruch an der Gemme.
Beschreibung: Aus Blattgold gearbeitetes Diadem mit feiner, horizontaler Linienverzierung in Treibarbeit. Im Zentrum sitzt in einer Blattgoldfassung eine zweilagige Glasgemme, die einen Lagenachat imitiert. Dargestellt ist Jupiter Heliopolitanus mit erhobener Rechten, in der er die Peitsche hält. In seiner seitlich nach unten gehaltener Linken hält er wohl die für ihn typischen Ähren. Zu seinen Füßen zwei stilisierte Tiere, wohl Stiere, nach links und rechts. Der Schmuckstein mit schöner Irisierung. Ein seltenes Diadem wahrscheinlich aus dem östlichen Mittelmeer. Im heutigen Balbeek (antik Colonia Heliopolis) im Libanon stand das bekannteste Heiligtum, in dem Jupiter Optimus Maximus Heliopolitanus verehrt wurde. Auf schwarzer Grundplatte aufgelegt.